Category Archives: Allgemein

Menzenschwand ****

Oktober 2022

Eine schöne Überraschung: zum Geburtstag fahren wir ein paar Tage in den Schwarzwald! Dazu gab es wunderbares Kaiserwetter, Indian Summer in Deutschland.

Eine Unterkunft haben wir in Menzenschwand am Südhang des Feldbergs gefunden. Der Ort hat ca. 500 Einwohner, ist aber durch seine Lage auf bis zu 1350 m bei Touristen (wie uns) sehr gefragt und es gibt ein großes  Angebot an Ferienwohnungen und Hotels.

Aus unserem Hotelzimmer blicken wir auf Pfarrkirche St. Martin. Die moderne Architektur erinnert an eine Industrieanlage, aber von Innen überrascht die Weite und Helligkeit. Der moderne Einrichtung steht der historische Altar gegenüber. Sehenswert!

Die Höhenlage verspricht viel Schnee im Winter, das haben uns einige Bewohner bestätigt. Da wundert es nicht, dass es im Ort einen Skilift mit Anschluss an die Skiarena Spießhorn gibt. Im Sportgeschäft kann dann auch entsprechend alles ausgeliehen und gekauft werden, was man zum Skifahren braucht.

Die Sprungschanze im Ort sieht von unten gar nicht so hoch aus, aber oben angekommen….

 

In dem kleinen Wildgehege neben dem Kinderspielplatz wohnen einige Rehe und ein Hirsch.

Im Revital Bad erleben wir im warmen Wasser und verschiedenen Saunen drinnen und draußen einen sehr entspannten Tag!

Direkt vom Ort aus führen mehrere Wanderwege in die schöne Umgebung. Heute brechen wir auf zu den Menzenschwander Wasserfällen. Querfeldein sind sie nur etwa 2 km entfernt. Wir wählen aber den Rundweg über den Geißenpfad, ca. 10 km entlang an Obstwiesen, Wald und Bächen.

 

Ganz in der Nähe von Menzenschwand liegt der traditionsreiche Urlaubsort Sankt Blasien.

Dominiert wird der Ort von der 62 mtr hohen Kuppel des Doms aus dem Jahre 1783.

 

So sehenswert der Dom ist, der Ort selber lädt uns nicht unbedingt zum Bummeln ein. Wir fahren ein Stückchen weiter zum Wanderparkplatz, von dem es verschiedene Wege zum Feldsee am Fuße des Feldbergs führen. Ganz schön steil geht es bergauf, hin und zurück ca. 10 km durch den wildromantischen Wald.

Kurz vor dem Ziel gibt es die Möglichkeit einzukehren und sich mit einer Schwarzwälder Brotzeit zu stärken. Hier parken auch die Pferdekutschen, die den fusslahmen „Wanderern“ vom Wanderparkplatz aus angeboten werden

Und dann ist man auch schon fast da …

 

Meine Wertung: ***** eine schöne erlebnisreiche Woche
79837 St. Blasien – Ortsteil MenzenschwandM

Corona

Oktober 2022

 

Zweieinhalb Jahre habe ich es erfolgreich vermieden mich zu infizieren. Habe mich impfen und nochmal lassen, boostern und nochmal boostern, Maske getragen und auf Distanz geachtet, aber trotzdem habe ich mich jetzt infiziert.

Schön fühlt es sich nicht an, aber zum Glück nicht dramatisch.

Essen – Zollverein – Euphoria *****

September 2022

 

Euphoria“ ist eine multidisziplinäre, raumgreifende Filminstallation des Videokünstlers und Filmemachers Julian Rosefeldt, die im Rahmen der Ruhrtrienale auf Zollverein / Pact präsentiert wird. Der Film setzt sich kritisch mit der menschlichen Gier und der kapitalistischen Wirtschaftstheorie auseinander und greift dabei auf Zitate berühmter Persönlichkeiten aus Ökonomie, Literatur, Philosophie und Dichtung zurück.

 

In Halle 5 wird auf einer sehr großen Leinwand der Film gezeigt, außerdem sind an den Seiten Projektionen von Schlagzeugern und einem Chor von Kindern und Jugendlichen, die das Geschehen auf der Leinwand singend und tanzend begleiten.

 

Die Präsentation dauert ca. 2 Stunden, ist in Englisch mit deutschem Untertitel tel. Leider gibt es nur sehr wenige Sitzgelegenheiten, dafür aber Kissen und man kann entspannt auf dem Boden rumsitzen oder liegen.

 

 

 

Meine Wertung: ***** sehr beeindruckend
Arendahls Wiese (kostenlosen Parkplätze)
Essen

Ä

Bremen – Stadtrundgang ****

August 2022

 

Ich bin schon viel durch Bremen geradelt und gelaufen, habe schon viele Sehenswürdigkeiten bewundert, aber eine Stadtführung habe ich noch nicht mitgemacht. Aber im Tross hinter einem Guide mit Regenschirm herzulaufen ist auch nicht so mein Ding. Zum Glück bietet Bremen hier eine Alternative an, einen Audioguide, den man sich kostenlos aufs Handy laden kann und der einen mit vielen tollen, aktuellen und historischen Informationen von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten führt.

Der Weg ist wirklich einfach zu finden, denn ab der Touristinformation führt eine Reihe von Markierungspunkten in Form von dicken auffälligen Nägeln auf der Straße die gesamte Route entlang. Passend dazu gibt es in der Touristinformation (oder aus dem Internet als PDF) einen Plan der die Route beschreibt.

An diese Stationen wird man durch die Führung geleitet.

Marktplatz

Rathaus

Roland

Bürgerschaft

Schütting

Boettcherstrasse mit den 7 Faulen

Martinianleger / Martinikirche

Schlachte

Schnoor

St. Petri Dom

Stadtmusikanten

 

Meine Wertung: ***** empfehlenswert
Startet am Marktplatz
Bremen

Bremen Botanika ***

August 2022

 

Eine kleine Auszeit vom Alltag und mal eben schnell nach Asien beamen und die Nebelwälder Borneos oder die Bergwelt Nepals erkunden, die Pflanzenwelt bestaunen und Geräusche und Gerüche wahrnehmen.

Die Botanika lädt zu einer spannenden Erlebnistour durch Gewächs- und Tropenhäuser ein.

Zuerst ein kleiner Abstecher nach Japan mit einem kleinen Steingarten

und dem Friedensbuddha.

In Borneo verstecken sich geheimnisvolle Figuren im dichten Tropenwald.

Wohin als nächstes?

Der Himalaya in Nepal ist leicht erklommen.

Ein Lingam zur Verehrung des hinduistischen Gott Shiva.

Und natürlich tolle exotische Pflanzen.

Eine Titanwurz kurz vor der Blüte.

In einem kleinen Gehege gibt es ein paar Gibbons.

Die Schmetterling haben mir besser gefallen.
Handtellergroß und von innen strahlend blau.

Im Entdeckerzentrum gibt es weiter Informationen und interaktive Experimente.

 

Meine Wertung: ***** nicht sehr groß aber sehenswert, im August relativ wenig blühende Pflanzen
Deliusweg 40
28359 Bremen

 

Bremen – Banksy Ausstellung *****

August 2022

Die Wanderausstellung „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ ist nach Berlin, Frankfurt… auch in Bremen angekommen. 150 Werke des nach wie vor nicht identifizierten Streetart-Künstlers werden hier spannend präsentiert – von seinem Engagement im Palästina-/Israelkonflikt, den vielen Anti-Kriegs-Bildern bis zu seinen sozialkritischen Graffitis.

 

 

no future – gesprüht in Bristol, England

 

Flower Thrower – so könnte eine Demo aussehen – Blumen statt Steine!

 

Pillow Fight – Kissenschlacht zwischen israelischem Soldaten und palästinensischen Kämpfer

 

Girl with Balloon – die Versteigerung im Jahr 2018 war wohl eine der spektakulärsten Auktionen die Sotheby’s je durchgeführt hat – kurz nach dem Zuschlag für 1,1 Millionen Pfund wurde das Bild durch einen im Rahmen versteckten Mechanismus geschreddert! Mittlerweile wurde das halb geschreddert Bild für 4,4 Millionen Pfund weiterverkauft.

 

Venus bekommt den Spiegel vorgehalten – nach ihrer Schönheits-OP. Das Gemälde hängt in Banksy´s „Walled Off Hotel“ in Bethlehem.

 

Straßenkünstler im Homeoffice – was macht „Mann“, wenn er wegen Corona nicht mehr auf die Straße kann?

 

Meine Wertung: ***** Tolle Ausstellung, bisschen eng, aber gut präsentiert
Am Speicher XI 11
28217 BremeN

Bremen – Kanufahrt auf dem Torfkanal ****

Juli 2020

Vom einstigen Torfhafen, in dem noch im 19. Jhd. bis zu 30.000 Torfkähne ihre Fracht ablieferten, ist heute nur noch eine Anlegestelle am Bürgerpark in Findorff geblieben, direkt neben einem Gartenlokal. Seine hohe Zeit hatte der Hafen, als er 1817 in der Nähe des heutigen Bahnhofs errichtet wurde. Schon 1873 ist er in die Nähe des Bürgerparks verlegt worden. Torf wurde früher hauptsächlich als Brennstoff und zur Isolierung beim Hausbau genutzt. Heute weiss man, wie wichtig er für unser Klima ist, weil er CO2 bindet. Deshalb entstehen überall Renaturierungsflächen und der Torf wird auch hier in Bremens Umgebung immer weniger abgebaut.

Wir entscheiden uns für ein Kanu, mit dem wir über die Torfkanäle schippern wollen.

 

Los geht´s, durch die Hafenausfahrt zum Torfkanal.

Es gibt keine Strömung, der Torfkanal hat stehendes Gewässer und sieht ziemlich brackig aus. Und morgens um 11.00 ist die Welt noch in Ordnung, es herrscht Sonntagsstimmung. Es sind kaum Menschen unterwegs, die Sonne flirrt durch die Bäume, Enten beobachten uns aus dem Uferdickicht oder schwimmen neugierig ein paar Meter mit. Es ist ruhig, die Vögel zwitschern und wir gleiten mit ein paar Paddelschlägen sanft dahin.

Einige kleine Fußgängerbrücken verbinden den Bürgerpark auf der einen Seite mit dem Wohngebiet Findorff auf der anderen.

Von den Brücken oder dem Fuß- und Radweg neben dem Kanal winkt uns ab und zu ein Spaziergänger.

Neugierig beobachtet uns ein Reiher aus sicherer Entfernung.

Vorbei geht es an kleinen Inseln, Seerosen, wild wuchernder Natur.

Und dann kommt das kleine Abenteuer des Ausflugs, die Schleuse, die man selbst bedienen muss.

Schleusentor hochkurbeln und dann das schwere Tor zu Seite schwenken,

hineinfahren,

Tor wieder schließen und die Schleuse herunterkurbeln.

Am anderen Ende der Schleuse das gleiche Procedere noch einmal – jetzt kann es weitergehen.

Jetzt ziehen dunkle Wolken auf, vereinzelte Tropfen fallen, wir kehren lieber um! Für eine Rundfahrt würden wir noch etliche Stunden mehr brauchen, deshalb paddeln wir die gleiche Strecke lieber zurück. Zur Belohnung gibt es im Gartenlokal nebenan leckeren Flammkuchen.

 

Meine Wertung: ***** empfehlenswert, geht auch gut mit Kindern
Ecke Eickedorfer Straße und Findorffallee
Bremen

Leiden ****

April 2022

 

Leiden

Von Katwijk aus sind wir mit dem Rad nach Leiden gefahren – und total begeistert von der Jahrhunderte alten Architektur, den vielen Kanälen, Cafés, Brücken, ´lecker Birtje`, der Atmosphäre, die in dieser alten Universität herrscht. Besonders witzig: eine Grachtenrundfahrt im 4-er Ruderboot mit dem Guide als Steuermann!

 

 

Meine Wertung: ***** sehr schön, nehmt euch Zeit zum Bummeln und Genießen

Katwijk ***

April 2022

 

Katwijk an Zee

Bei schönstem Sonnenschein geht´s nach Katwijk, einer kleinen Küstenstadt in Südholland direkt an der Nordsee, etwa 20 km nördlich von Den Haag. Wir genießen das Strandleben am breiten Strand mit quirligen Strandcafes. Mit dem Fahrrad können wir nicht nur durch die weitläufigen Dünen radeln, sondern auch über das gut ausgebaute Fahrradwegenetz nach Scheveningen, die von lauter Kanälen durchzogene Stadt Leiden oder auch der Keukenhof mit seinen riesigen Tulpenfeldern erreichen. 

 

Meine Wertung: ***** die südlicheren Orte wie Domburg oder Oostkapelle haben einen noch weitläufigeren Strand und sind oft mit schönen Waldgebieten verbunden. Hier finden sich ruhigere Gegenden mit nicht ganz so vielen Touristen.

Lago d‘Orta

April 2022

 

Lago d‘Orta

Direkt hinter den Alpen liegen die schönen italienischen Seen. Wie Perlen sind sie nebeneinander gereiht: ganz im Osten der Lago di Garda, westlich daneben der kleinere Lago di Iseo, dann folgt der Lago die Como, der zum Teil in der Schweiz liegende Luganersee See und weiter im Westen der Lage Maggiore. Ganz aus dem Blick fällt häufig der kleine Bruder, der Lago d‘Orta. Wir kannten ihn bis vor Kurzen noch nicht und so geht es wohl den meisten, denn der See ist touristisch noch nicht überlaufen. In den Bars und Restaurants wird kein Deutsch gesprochen!

Wir sind durch einen Zufall auf den Ortasee gestoßen. Vor einiger Zeit haben wir ein Krimi-Hörbuch von Giulia Conit gehört, ‚Lago Mortale‘, der den Ortasee mit so vielen schönen Worten beschreibt, dass wir unbedingt einmal hierhin wollten.

Da die Saison noch nicht so richtig begonnen hat, finde wir problemlos einen Stellplatz direkt am See. Und ab morgen soll die Sonne scheinen und es richtig schön warm werden.

 

Omegna

Der neue Tag beginnt mit strahlendem Sonnenschein und guter Laune. Leider ist es noch zu frisch, um schon draußen am See frühstücken zu können, aber frische Brötchen und Kaffee schmecken auch drinnen.

Dann geht es auf die Räder und wir fahren an das nördliche Ende des Sees, nach Omegna. Wir hatten schon im Reiseführer gelesen, das Omegna eher eine von der stahlverarbeitenden Industrie geprägte Stadt ist als ein romantisches Dörfchen. Einige der bekannten Hersteller von italienischem Küchenzubehör findet man hier, Espresso-Kannen von Bialetti, Zuckerdosen und Kessel von Alessi oder Töpfe von Lagostina.

Radfahrer sind leider auf die einzige Straße angewiesen, die auf der Ostseite des Sees die Orte miteinander verbindet, Radwege gibt es leider keine. Zum Glück ist die Straße nicht sehr viel befahren und die wenigen Autos machen einen großen Bogen um uns.

Neben den Hochhäusern, die an der Uferstraße stehen, gibt es auch ein paar schöne Straßen in der kleinen Altstadt zu entdecken.

Nach der gemütlichen Rückfahrt erwartet uns ein romantischer Sonnenuntergang hinter den Bergen am See.

 

Orta San Giulio

Noch müssen die ‚Capitani‘ am Hafen von Orta auf Fahrgäste warten. Jetzt, in der Vorsaison, ist die Piazza Mario Motta eher leer und etwas verschlafen.

Von den gemütlichen Bars, Cafés und Restaurants rings um den Platz können wir die wenigen Passanten und den Hafen beobachten und

haben einen wunderschönen Blick auf die Isola San Guilo.

Bei unserem Streifzug durch den Ort stoßen wir auf steile Treppen und schmale Gassen, Fassaden mit verblassenden Fresken, aber auch immer wieder auf abbröckelnden Putz, zerbrochene Fensterscheiben und verwilderte Gärten.

Wo wir es am wenigsten erwartet haben, werden an einer kleinen Bar gerade die Tische abgeputzt und bei einigen Sonnenstrahlen, die mittags in die Gasse fallen, werden uns leckere Köstlichkeiten serviert!

 

Pella

Heute geht es mit dem Fahrrad um den See zum gegenüberliegenden westlichen Ufer, dort liegt der kleine Ort Pella. Der Ortasee ist nicht unbedingt ein Radfahrer-Paradies, es geht bergauf und bergab überwiegend über Haupt- und Nebenstraßen, aber die sind nicht stark befahren. Vorbei geht es an wenig touristischen Flecken, einige Firmengebäude stehen rechts und links der Straße, die Wohnhäuser sind mit schmiedeeisernen Toren versehen, aber ab und zu gibt es auch einen schönen Blick auf den See.

Und plötzlich war da eine kleine Bar direkt am Seeufer, die zu Kaffee und Brioche einlud.

Pella ist ein hübscher, kleiner Ort mit einem ebenso kleinen Hafen und ein paar Restaurants – angeblich kann man hier besonders gutes „Gelati“ bekommen.

Für den Rückweg haben wir uns dann eins der kleinen Boote gechartert und waren 15 Minuten später wieder in Orta.

 

Sacro Monte d‘Orta

400 m über Orta San Giulio erhebt sich der Sacro Monte d‘Orta, seit 2003 Unesco Weltkulturerbe. Wir laufen den spiralförmigen, Kieselstein gepflasterten Weg entlang an 20 Kapellen, die allesamt dem Leben des Hl. Franziskus von Assisi gewidmet sind. Die großzügigen Fresken zeigen Episoden aus seinem Leben. Besonders beeindruckt haben uns aber die Terrakotta Figuren in den Kapellen, die ebenfalls Szenen aus Franziskus Leben abbilden. Vorbild waren jeweils Menschen aus der hiesigen Umgebung oder Persönlichkeiten der damaligen Zeit. Die Arbeiten stammen aus dem 16.-18. Jahrhundert.

Immer wieder blitzt zwischen den Bäumen der glitzernde See hervor. Von hier oben haben wir eine fantastische Aussicht und Rundumsicht über den See.

 

Ameno

Mit dem Rad die jetzt schon vertraute Strecke zum Kreisverkehr vor Orta und dann den Fußweg am Sportplatz vorbei – ein Radweg ist das nicht, aber wir kämpfen uns über den Schotterweg! Vorbei an den Häusern, die mit großen Graffitti an vielen Häuserwänden. Weiter, immer bergauf, über sonnenbeschienene, verschlafene Straßen, an Natursteinmauern entlang. Ab und an eine alte Villa, ein schönes Haus mit schmiedeeisernem Tor, alte Häuser mit großen Gärten.

Weiter oben am Berg haben wir eine fantastische Aussicht über den See mit schneebedeckten Bergen im Hintergrund. Der Frühling ist nur am See angekommen!

Und dann, ca. 250 mtr oberhalb des Lago d‘Orta, liegt das kleine 1000 Seelen Dorf Ameno. Die jungen Leute sind wohl weggezogen, um in den Städten Arbeit zu finden.

Jetzt herrscht im Ort Sonntagsruhe, nach einigem Suchen finden wir eine kleine Bar und sitzen in der Sonne. Im kleinen Park nebenan finden wir ein Eishaus, das früher vor der Erfindung des Kühlschranks, zur Aufbewahrung von Lebensmitteln benutzt wurde.

Direkt daneben einen Turm mit trompe lóeil Bemalung (die Fenster sehen aus wie echt, sind aber nur aufgemalt).

 

Isola San Giulio

Heute geht es von Orta San Giulio aus mit dem Schiff zur Isola San Giulio. Die Insel liegt direkt vor der Halbinsel Orta San Giulio mitten im See, die Überfahrt dauert nur ein paar Minuten.

Die Stufen führen in die Basilika, die über und über mit Fresken bemalt ist. Wer glaubt, Comics seien eine Erfindung des 20. Jahrhunderts, sollte sich unbedingt die Geschichten, die hier erzählt werden, ansehen!

 

Von der Basilika führt der ´Weg der Stille`einmal durch die engen Gassen der Insel um das Kloster der Benediktinerinnen herum. Sinnige Sprüche begleiten auf Tafeln die Touristen, die hier (zumindest außerhalb der Saison) in den malerischen Gassen Ruhe und Einkehr finden.

 

Meine Wertung: ***** sehr entspannter Urlaub mit ein paar schönen Ausflügen
Orta San Giulo
Lago d’Orta
Camping Orta, Via Domodossola 28, Orta San Giulio

« Older Entries