Alpenüberquerung

Mit 60, kurz vor dem Bournout, vom beruflichem Leistungsdruck gestresst, von frühen Todesfällen in Familie und Freundeskreis beunruhigt, machte ich mich auf den Weg, mich selbst wiederzufinden.

Eine abenteuerliche und gleichzeitig amüsante Tour über die Alpen von Bad Tölz bei München bis nach Verona, 538 km in vier Wochen.

Aber keine Tour auf vorgegebenen, ausgetretenen Wegen, sondern ich stelle mir meinen eigenen Weg zusammen. Nur mit dem Rucksack auf dem Rücken, meine Tourenplanung im Wandernavi, gehe ich los.

Ich habe mir vier Etappenziele gesteckt, die ich jeweils innerhalb einer Woche erreichen möchte, Innsbruck, Meran, Trento und Verona. Den Weg zwischen meinen Etappenzielen habe ich nur grob geplant. Ich habe keine Hütten oder Gasthäuser vorgebucht; da ich außerhalb der Hauptsaison laufe, stellt das kein Problem dar.

Wenn ich Lust habe auszuschlafen, tue ich es, wenn meine Beine am frühen Nachmittag schon müde sind, suche ich mir ein Gasthaus, wenn ich noch über den Gipfel will, dann laufe ich auch bis zur Dämmerung.

Meinen eigenen Weg.

 


Bildband und Roman (Vorabversion)

(laden dauert etwas, blättern mit Pfeiltasten)

 

>>>>> hier geht es weiter <<<<<

Seiten: 1 2 3 4 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.