Costa Rica

Monteverde

Die Weiterfahrt führte am Ufer des Arenalsee entlang. Ich musste immer wieder anhalten um die wunderschöne Landschaft zu bewundern
CR_07_06122 CR_07_06133
oder um einen Ameisenbär oder einen Nasenbär am Wegesrand zu beobachten.
CR_07_06120 CR_07_06130
Daran konnte ich einfach nicht vorbeifahren. Den Zuckerrohrsaft konnte ich selbst frisch pressen, er schmeckt süss und grasig. Die Forellen wurden frisch aus dem Teich geholt, riesig und sehr lecker!
CR_07_06198 CR_07_06187
Das Hotel machte seinem Name „Swiss Hotel“ alle Ehre, das Inhaberehepaar sprach Schweizerdeutsch und in den rustikalen Zimmern hingen Bilder vom Matterhorn und dem Genfer See. Die Zimmer waren in kleinen Bungalows in einem Park voller blühender Blumen, Bäumen und Bananenpalmen verteilt.
CR_07_06455 CR_07_06214

Bei der Planung einer solchen Tour muss man sich auch ein bisschen über die Jahreszeiten vor Ort im Klaren sein. Aufgrund seiner geografischen Lage zwischen Pazifischem Ozean und Karibik und dazwischen Regenwald und Gebirge, gibt es unterschiedliche Klimazonen und somit auch keine optimale Reisezeit für eine Rundreise. Aufgrund der Schulferien war ich von Mitte Juli bis Anfang August dort, das entsprach hier im Landesinneren ungefähr dem Spätherbst. Das war nicht weiter schlimm, es hat mitunter geregnet aber eigentlich war es immer noch T-Shirt-Wetter. Aber es ist wie bei uns zu Hause, im Spätherbst ziehen die Vögel in wärmere Gegenden. Genauso war es hier, sodass der Tree-Top-Walk sehr interessant war, aber die Scharen von Vögeln, die normalerweise die Baumwipfel bevölkerten, habe ich vergeblich gesucht.
Hoch über den Wipfeln des Regenwaldes führen Hängebrücken und Stege her.
CR_07_06272 CR_07_06302
Sehr gefährlich, entweder wollten die Aliens nach mir greifen oder mich knutschen.
CR_07_06253 CR_07_06291
Sehr filigrane, fast durchsichtige Wesen und seltsame Früchte
CR_07_06343 CR_07_06345

Ein Highlight in Monteverde waren die Canopy-Touren. Canopy ist eigentlich nichts anderes, als man es von Kinderspielplätzen kenn, eine Seilrutschbahn. Hier sind die Stahlseile allerdings zwischen den Baumwipfeln gespannt und führen in luftiger Höhe über den Regenwald. Von Baum zu Baum, mal 30 Meter mal 150 Meter lang, mit mehrmaligem Umsteigen, vom Gipfel bis ins Tal. Wir sind eine Stunde lang mit offenen Jeeps den Berg hinaufgefahren und dann ging es über eineinhalb Stunden wieder bergab.
CR_07_06399
Zuerst gab es natürlich einen Klettergurt, einen Schutzhelm und dicke Lederhandschuhe zum Bremsen. Dann bin ich über eine schmale Leiter, durch einen Guide gesichert, in den Baumwipfel hochgeklettert. Auf einer schmalen Plattform stehend, habe ich mich dann in das Seil eingeklinkt
CR_07_05159
und schon ging die wilde Fahr los.
Ein Wahnsinnserlebnis.

 

>>>>> hier geht es weiter <<<<<

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.