Wuppertal – Visiodrom ****

Januar 2022

 

Es regnet, nein, es schüttet aus Kübeln, es ist ungemütlich und kalt. Das ist doch eine gute Gelegenheit für einen Museums- oder Ausstellungsbesuch. Aber Achtung, es gibt Ausstellungen, in denen ist es zwar trocken, aber drinnen genauso kalt wie draußen. Also dicke Socken und eine warme gemütliche Jacke nicht vergessen und dann geht es nach Wuppertal ins Visiodrom.

Das Visiodrom ist in einem ehemaligen Gasspeicher der MAN-Werke untergebracht. Von 1952 bis 1997 wurde von hier aus Wuppertal mit Erdgas versorgt. Mit einer Höhe von 47 mtr und einem Durchmesser von 38 mtr konnten hier 60.000 Kubikmeter Gas gespeichert werden.

Heute findet man im Inneren die mit 6.100 qm größte 360 Grad Projektionsfläche in Europa. 29 Projektoren mit einer Gesamtleistung von 60 Mio Pixel sorgen für ein beeindruckendes Erlebnis. Der Kubus in der Mitte mit der Projektorbühne obenauf, sieht auf den ersten Blick störend aus, wird aber sehr gut in die Show mit einbezogen. Rundherum sind an den Wänden, wie in einem Amphitheater, ein paar Reihen großer Stufen gebaut. Dort gibt es gemütliche Sitz-/Liegesäcke, von denen aus man eine entspannte Sicht über einen Großteil des Innenraums hat. Die besten Plätze sind meines Erachtens links, mittig gegenüber des Kubus´ (auf der rechten Seite stört die beleuchtete Tür zur Toilette) und vergesst nicht, eine der am Eingang ausgelegten Decken mitzunehmen.

 

Die aktuelle Show bis Mitte Mai ist

HUMANS –  Im Einklang mit der Natur – seit Jahrtausenden“

Die Show zeigt die letzten indigenen Völker, die oft ganz bewusst fernab von unserer Zivilisation und Industriegesellschaft auf diesem Planeten leben, versteckt im Regenwald oder auf einsamen Steppen. Es werden ihre Bräuche und Riten und ihr Lebensumfeld gezeigt.

 

Der Countdown läuft, gleich geht es los …

Die Show startet mit einem glühenden Sonnenball und einer Reise  durch das Sonnensystem.

Dann folgen in schneller Reihenfolge beeindruckender Bildern und Videos von Landschaften und Menschen, riesengroß rundherum an die Kesselwände projiziert.


   

Das Dach des Kessels schaut wie ein riesiges Auge herab.

Wir haben uns die Show gleich zwei mal angesehen, so schnell konnten wir die vielen Bilder gar nicht verarbeiten! Die Fotoausstellung auf der unteren Ebene machte die Ausstellung vollständig. Die großformatigen Fotos sind ähnlich brillant wie die Videos und mit vielen Informationen über die Fotografen und die von ihnen besuchten Menschen.

Nach der Show haben wir uns im Restaurant Asposto, im Gasometer, aber abgeteilt vom wirklich kalten Inneren und wunderbar geheizt, aufgewärmt bei leckerer Pizza und Pasta.

Draußen stürmt und regnet es immer noch, aber der Ausflug hat sich gelohnt.

Meine Wertung: ***** sehenswert
Mohrenstraße 3
42289 Wuppertal