Mit dem Wohnmobil durch Italien – Trentino Alto Adige

Tag 46 Pragser Wildsee

Ich möchte noch etwas mehr von der herrlichen Bergwelt und den schönen Seen in der Region sehen. Über den Lago di Baies oder Pragser Wildsee habe ich schon einiges gelesen und auch andere Camper haben von dem schönen See berichtet. Während der Fahrt dorthin wird mir bewusst, dass die Hauptreisezeit nun begonnen hat. Die Straßen sind voll und auch am See sind die Parkplätze gut besucht. Ich hatte mir eine ruhige Idylle vorgestellt, aber vor dem einzigen Hotel am See waren nicht nur Souvenirstände, sondern auch sehr, sehr viele Touristen, die wie ich den See besuchen wollen.

Um den See führt ein schöner Wanderweg entlang, und spätestens am Bootsverleih wird der Touristenstrom dünner. Trotzdem laufe ich an Wandergruppen, Familien und vielen jungen Leuten in sportlicher Ausrüstung vorbei und auch einige Fahrradfahrer tragen ihre Räder über die Stufen des Wanderweges – selber Schuld, sie hätten die Verbotsschilder für Radfahrer vielleicht besser berücksichtigen sollen.

Der See ist wirklich wunderschön, türkisblau und umgeben von hohen Bergen mit Schneeresten auf den Gipfeln. Ich warte, bis in den Abendstunden die meisten Besucher verschwunden sind und setze mich mit einem Glas Wein auf eine der vielen Bänke am See. Welch schöne Abendstimmung, zumal eine Besucherin überraschend ein Dudelsackkonzert am Ufer gibt, für das sie viel Applaus erntet.


Auf dem Parkplatz vor dem See kann ich an diesem Abend übernachten, wobei – zwischen den großen Brüdern geht meine Ilse fast verloren…

 

Tag 45 Lago di Molveno

Nach einer Nacht mit angenehmen Temperaturen gehe ich zuerst an den See, um ihn jetzt im Morgenlicht mit seinem kristallklarem Wasser zu bewundern. Der See ist kalt, gerade 20 Grad, sehr erfrischend!

Im Rücken habe ich die wunderbare Bergwelt der Dolomiten.

Ich fahre mit dem Rad in den Ort und dann mit der Seilbahn auf die Bergstation. Das Rad könnte ich mit hoch nehmen, es gibt dort einen Mountainbike-Parcour. Mir sind die Berge zu Fuß aber lieber, ich schaue den Downhill-Rasern gerne aus der Seilbahn zu.

Von der Bergstation aus habe ich einen fantastischen Blick auf die Berggruppe des Parco Adamello-Brenta, auch auf den Cima Brenta, der mit 3150m der höchste Berg ist.  Der Lago die Molveno ist von hier aus wie ein türkisfarbenes Auge zu sehen.

 

Tag 44 Lago di Molveno

Heute Morgen will ich mich entscheiden, wohin ich vor der großen Hitze in der Toskana flüchte: ans Meer oder in die Berge? An den Stränden werden die Campingplätze inzwischen sehr voll sein, auch die Italiener haben Sommerferien. Und wie eine Ölsardine am Strand zu liegen, gefällt mir auch nicht. Also, ab in die Berge! Ich suche mir einen Badesee aus, davon gibt es in den Dolomiten einige, und starte meine Sightseeing-Tour per Auto. Die lieblichen Hügel der Toskana werden höher, bewaldeter, wilder. In den Ebenen werden Wein und Olivenhaine abgelöst von endlosen Apfelplantagen. und dann kommen auch schon die ersten Alpenausläufer, weiter geht es, immer weiter ins Gebirge, bis ich auf ca. 1000 m in Molveno ankomme. Der Ort und der See sind umgeben von hohen Bergen, auf deren Spitze in 3000m Höhe die letzten Schneereste zu sehen sind. Der Campingplatz liegt direkt am See, es gibt einen privaten Zugang zur Liegewiese am Strand. Und vom See weht ein kleiner Wind, sehr angenehm!

Abendstimmung am See und Campingplatz.