Biggesee ***

August 2018

Ich möchte für einige Tage ein Ausflugsziel in der Nähe finden, denn das Wetter ist viel zu schön, um für eine Radtour erst lange mit dem Auto zu fahren. Ich studiere die Karte, maximal eine Stunde Fahrtzeit schwebt mir vor. Egal in welche Himmelsrichtung, das Ruhrgebiet ist in alle Richtungen von schönen Zielen umgeben. Ich entscheide mich für den Biggesee, hier kann man baden, es gibt einen Radwege um den See herum, ein kleine Stadt, um ein bisschen zu bummeln, die Attahöhle und hoch über dem See eine Aussichtsplattform, zu der man wandern kann.

Am Nachmittag, nachdem ich angekommen bin, fahre ich mit dem Rad nach Attendorn. Was ich nicht wusste, Attendorn bekam bereits 1222 die Stadtrechte verliehen und war früher für seine bedeutenden Tuch- und Leinwebereien bekannt, weshalb sie in den Bund der Hanse aufgenommen wurde und sich heute noch Hansestadt nennen darf. Ein kleines, hübsches Städtchen mit einem schönen Marktplatz

und der Pfarrkirche St. Johannes Baptist.

Am Abend sitze ich gemütlich am Seeufer, schaue den letzten Schwimmern und Stand-Up-Paddlern zu und genieße den Sonnenuntergang

Am nächsten Tag setze ich mich auf mein Rad und fahre um den See. Bei den vielen Seitenarmen kann man die Tour beliebig lang gestalten, 20, 30, 40 km oder mehr, immer auf gut ausgebauten, asphaltierten Wegen.

 
Heute geht es zu Fuß los,

vorbei an der Waldenburger Kapelle

geht es hinauf zur Burgruine Waldenburg

mit einer schönen Aussicht über den See.

Den Nachmittag verbringe ich am und im See.

Am späten Nachmittag mache ich mich noch einmal auf den Weg zur Aussichtsplattform Biggeblick.

Mein Wertung: ***** erlebenswert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.