Monthly Archives: April 2019

Dortmund – Zeche Zollern ****

April 2019

Die Zeche Zollern, eine Ikone der Industriekultur, hat mich schon länger interessiert, aber erst heute komme ich dazu, diesem wunderschönen Jugendstilzechengebäude einen Besuch abzustatten. Schon das Portal wirkt wie der Eingang zu einem Schloßpark. Hier ist die Markenstube untergebracht, in der jeder Bergmann vor der Einfahrt eine Metallmarke mit einer Nummer erhielt, die er beim Verlassen wieder abgeben musste. So wusste man in der Markenkontrolle jederzeit, wer untertage war.

Die Werkstätten

Förderschacht 2 und Separation, hier wurde von Hand – ohne Arbeitshandschuhe und meist von den Lehrlingen oder älteren Kumpeln, die Kohle von taubem Gestein getrennt.

Die Ställe für die Grubenpferde.

Das Verwaltungsgebäude ist besonders schön. Eingangstüren und die Halle mit der breiten Treppe strahlen in schönstem Jugendstil.

Das bekannteste Bauwerk ist allerdings die Maschinenhalle,

schon von Außen kann ich das wunderschöne Jugendstil-Eingangstor bewundern.

aber erst bei Sonnenschein und von Innen leuchten die Scheiben beeindruckend.

Auch der Seiteneingang ist eines Schlosses würdig.

Die Maschinenhalle ist im Laufe ihre Nutzung immer wieder umbebaut und den neuen Errungenschaften der Technik angepasst worden.


 

Meine Wertung: ***** sehenswert (und ein nettes Restaurant gibt es auch noch)

Grubenweg 5
44388 Dortmund

Gelsenkirchen – Cirque Bouffon ****

April 2019

Direkt neben dem MIR, dem Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen, hat der „Cirque Bouffon“ für kurze Zeit seine Zelte aufgeschlagen.

Die zwei Hände voll Artisten, die den kleinen Zirkus ausmachen, haben mich für ein paar Stunden in eine poetische und musikalische Phantasiewelt entführt.

Alle Artisten sind Multitalente und so wechseln sie von Jonglage oder Hochseil zu Akkordeon, Xylofon oder Baß, um in phantasievollen Kostümen und kleinen, darstellenden Geschichten ihre jeweiligen Auftritte zu begleiten. Aus einem Klavier winkt eine Hand, begleitet die Klavierspielerin, anschließend balanciert eine junge Frau über Flaschen und Gläser auf dem Klavier, in einem großen Hulahoop-Reifen turnt eine Artistin wie in einem Rhönrad – ungewöhnliche Ausstattungen für Zirkusnummern! Ich fand ihn sehr sehenswert, leider ist er nur noch bis zum 28.4.2019 in Gelsenkirchen. Wer es nicht schafft, kann sich auf´s nächste Jahr freuen, dann kommen er nämlich mit einem neuen Programm wieder.

 

Meine Wertung: ***** sehenswert

Kennedyplatz
Gelsenkirchen