Monthly Archives: Mai 2016

Gelsenkirchen – Schalker Verein ****

18.05.2016

Auch wenn es so klingen mag, es hat nichts mit Fußball zu tun. Der Schalker Verein wurde 1872 als Hüttenwerk gegründet. In sechs Hochöfen wurde aus Eisenerz Roheisen geschmolzen. In den achtziger Jahren wurden die Anlage nach und nach stillgelegt und mit der Explosion des letzten Hochofens kam dann das endgültige Aus. Heute finden sich hier Wohn-, Gewerbe- und Erholungsgebiete. Übriggeblieben ist der 240 mtr lange Erzbunker und ein kleines Gebäude, die ehemalige Energiezentrale.

Der Erzbunker ist inzwischen zu einem „Solarbunker“ umstrukturiert worden.
DSC_6785x (Copy)

Die Energiezentrale,
DSC_6705x (Copy)
als einzelnes, gut verschlossenes und zugeschweißtes Gebäude stellt natürlich für jeden Fotografen eine spannende Herausforderung dar, diesen Lost Place zu erkunden. Und 🙂 es gibt immer irgendwo einen verborgenen Zugang …
DSC_6708x (Copy) DSC_6753x (Copy)
DSC_6737x (Copy)
Bei Künstlern und anglophilen Schriftstellern ein beliebter Ort
DSC_6711x (Copy) DSC_6728x (Copy)

Man kann über eine kleine Wendeltreppe ins Obergeschoss kommen, aber ob die restliche Decke auch wirklich noch hält?
DSC_6717x (Copy)
Beim Keller machte ich mir um die Decke keine Sorgen, aber es war doch sehr finster und ganz schön unheimlich (nur der Blitz hat das Bild erhellt)
DSC_6746x (Copy)
und was in dieser Truhe ist, wollte ich dann doch nicht ergründen.
DSC_6745x (Copy)

Meine Wertung: **** verboten, spannend, unheimlich
45879 Gelsenkirchen
Wildenbruchstraße, Kreuzung B227, Kreisverkehr

Hattingen – Henrichshütte *****

20.05.2016

Die Grundvoraussetzungen, Eisenerz, Kohle, sowie ein Fluss, die Ruhr, waren vorhanden. Das führte bereits 1854 zur Gründung der Henrichshütte. Bis 1987 wurde hier Koks und Eisen und Stahl produziert, gegossen, gewalzt und geschmiedet. Zur Blütezeit der Hütte arbeiteten hier 10.000 Menschen und in 7 Hochöfen glühte es Tag und Nacht. Ein Großteil der Anlage wurde Stück für Stück demontiert und in China wieder aufgebaut und wieder in Betrieb genommen. Ein letzter Hochofen ist noch verblieben und um ihn herum entstand ein Museum und ein Gastronomiebetrieb. Ab und zu (aktuelle Termine findest du auf der Homepage der Hütte) gibt es die „Nacht im Museum“, dann ist das Gelände bis 23:00 Uhr geöffnet.
DSC_6875z
DSC_6893z
Wer mutig ist, kann über einige steile Treppen und Stiegen den Hochofen erklimmen. Wem das zu mühselig ist, kann aber auch den Fahrstuhl benutzen.
DSC_6916z
Die Aussicht ist einfach toll.
DSC_6928z

Meine Wertung: ***** unbedingt ausprobieren
45527 Hattingen
Werkstor. 31-33

Werkstor. 31-33