Monthly Archives: August 2014

Bremen – Das Viertel *****

16.08.2014

IMGP1833
Heute hatten wir mal wieder Lust auf Pizza. An der Ecke gibt es eine kleine Pizzeria, mit Straßenverkauf und Lieferservice und vier Tischen vor den großen Scheiben, nicht besonders chic, aber wir mögen es.

Als wir letztens dort waren, es war schon sehr spät und nichts mehr los, hat sich der Koch zu uns gesetzt. Wir haben lange und sehr lebhaft über die italienische Küche diskutiert, Wein getrunken und Lieblingsrezepte ausgetauscht.

Diesmal bestellten wir uns eine Pizza und Nudel und dazu wollten wir ein Glas Rotwein trinken. Zu unserer Überraschung brachte uns die Bedienung eine kleine Weinkarte. Wir bestellten eine große Flasche Wasser und eine Flasche Wein. Kurz darauf kam die Bedienung zurück, stellte die Flasche Wasser und ein Glas vor meine Frau und die Flasche Wein mit einem Weinglas vor mich. Dann schaut sie mich mit einer bewundernswerten Leichtigkeit an: „reicht ein Weinglas“, wendet sich meiner Frau zu, „oder brauchen Sie auch eins?“

Hallo! Sehe ich so aus, als ob zur Pizza mal eben eine Flasche Wein trinke?

Ich liebe es im Viertel zu sein.

01.08.2014

Habe ich schon erzählt, dass eine meiner Töchter in Bremen lebt? Nein, eigentlich nicht in Bremen, sondern im „Viertel“. Das liegt um die Straßen Ostertorsteinweg und Vor dem Steintor herum. Seitdem liebe ich Bremen. Das „Viertel“ ist einfach toll, es hat schöne alte Stadthäuser, es ist multikulti, man hört alle möglichen Sprachen auf der Straße und sieht Menschen aus aller Welt. Es ist auch oll und schmutzig, aber gleichzeitig hipp und kultig. Es gibt viele kleine Restaurants mit ein paar Tischen oder Bierbänken vor der Tür und in den Seitenstraßen Eckkneipen mit Klappstühlen auf der Straße. Hier kann man schlemmen und anschließend mit den Nachbarn beim Bier bis zum Morgengrauen über Gott und die Welt diskutieren.

Und habe ich auch schon erzählt, dass meine Tochter eine Kater hat? Und immer wenn sie in Urlaub fährt, und sie fährt immer lange in Urlaub, darf ich mich um ihn kümmern. Das mache ich gerne, denn, wie schon gesagt, ich liebe es, in Bremen zu sein.

Es sind mal wieder Sommerferien und ich freue mich auf vier Wochen Bremen. Autofahrt, Wohnung in Besitz nehmen, Kater begrüßen und versorgen und dann meldete sich auch schon der Hunger. Bis zum Ostertorsteinweg sind es nur 50 mtr und wir, meine Frau und ich, bummeln erst einmal an den vielen kleinen bunten Läden und Kneipen vorbei, bis wir uns entscheiden, den besten Hamburger im Viertel im Burgerhaus zu essen.

DSC_4588

Wir bestellen Chiliburger mit Pommes im vollen kleinen Innenraum, der mehr wie eine Garage als ein Restaurant aussieht. Draußen auf den Holzbänken ist noch Platz und wir setzten uns zu den Leuten, die schon kauend und lachend und erzählend ihre Burger genießen. Dann kommen unsere Burger, groß und dick und die Chilisoße quillt an der Seite über die Tomaten heraus. Aber leider ohne Pommes. Kein Problem, meint die an beiden armen tätowierte Bedienung, bringe ich euch gleich. Die Burger sind super und wir lassen es uns schon schmecken. Da ertönt aus der offenen Tür heraus die Frage: für wen sind die Pommes? Und spontan kommt die Antwort: für die beiden alten Leute. Heeee!!!! Die meinen doch nicht uns!!!! Sind wir jetzt ALTE LEUTE? Ich glaube ich mag Bremen nicht mehr und Burger gehe ich nie wieder essen!

Meine Wertung: ***** unbedingt mal mit offenen Augen durchbummeln
Ostertorsteinweg – Vor dem Steintor – Seitenstraßen
Bremen