Category Archives: Niederlande

Scheveningen – Silvester *****

Dezember 2018 / Januar 2019

Viele Jahre lang war ich zum Jahreswechsel in Valmorel in den französischen Alpen. Viel Schnee und Skifahren im Sonnenschein, von den Berggipfeln ins Tal schauen und zum Hüttenaben auch schon einmal auf dem Tisch tanzen. Anschließend dann im Dunkeln mit einer Fackel in der Hand wieder ins Tal abfahren. In diesem Jahr hatte ich die Fahrt in den Schnee in den Februar verschoben. Und was sollte ich nun an Silvester machen? Keinen Bock auf Party, aber auch nicht darauf, zuhause ‚rumzuhängen. Die zündende Idee kam dann von meiner Tochter: wie wäre es mit Den Haag, da soll es am Strand immer ein riesiges Freudenfeuer und eine noch riesigere Party geben. Aber im Winter an die Nordsee? Dort ist es kalt und stürmisch und regnerisch und überhaupt nur ungemütlich. Meine Vorurteile wollte ich gerne bestätigt haben, also, ab nach Scheveningen an den Strand.

Um es vorweg zu nehmen: ja, es war kalt, schließlich hatten wir Winter, aber dagegen hatte ich eine dicke Jacke, es war windig, aber nicht stürmisch, geregnet hatte es nicht, stattdessen sah ich häufig blauen Himmel zwischen den Wolken und ungemütlich war schon gar nicht. Es war ein schöner, erlebnisreicher Kurzurlaub, den ich bestimmt noch einmal wiederholen werde.

Das Strand und das Meer luden nicht zum Barfußlaufen ein, aber den Möwen war die Temperatur egal,

die Spaziergänger waren warm eingepackt und die Surfer trugen dicke Neopren-Anzüge.
 
Im kleinen Jachthafen waren die Boote noch weihnachtlich geschmückt und die Bars und Restaurants waren bei diesem kalten Wetter fast gemütlicher als im Sommer. Am Silvesterabend suchte man jedoch vergeblich ein geöffnetes Restaurant, da essen die Niederländer traditionell im Kreise ihrer Familien zuhause.

Zu Silvester gabt es am Strand ein ganz besonderes Ereignis, das sogar im Guinness Buch der Rekorde zu finden ist. Die Strandabschnitte Duindorp, südlich vom Hafen und Scheveningen, nördlich davon, liefern sich einen Wettkampf um den höchsten Holzturm, der dann, pünktlich zu Beginn des neuen Jahres, als Freudenfeuer angezündet wird.

Aber da wurde nicht einfach nur ein bisschen Holz verbrannt, sondern es wurden Paletten zu einer riesigen Pyramide aufgestapelt. Die großen Baustellen sind weiträumig abgesperrt, dort fahren Gabelstapler und Kräne, die ‚Bauarbeiter‘ und die Schaulustigen werden mit lauter Musik beschallt. Mehrere Tage lang wurden zigtausende Paletten aufgetürmt.

Da freuten sich die Duindorper schon, dass sie den höchsten Turm hatten, da legten die Scheveninger aber noch schnell ein wenig nach,

und schon war der Scheveninger Turm höher, dann wurde die Scheveningen Fahne gehisst.

Es war nicht anders zu erwarten, die Duindoper bauten natürlich noch einmal ein gutes Stück höher. Es hat aber nicht gereicht, der Scheveninger Turm war mit 48 Metern der höhere.

Mit einsetzender Dunkelheit begann die große Party. Ununterbrochen wurden mal hier, mal dort Raketen in den Himmel geschossen. Über 200.000 Besucher feierten auf der Strandpromenade.

Und dann war es endlich Mitternacht, die Kirchenglocken läuten, hunderte von Raketen strahlen um die Wette, die Menschen lagen sich in den Armen und wünschten sich ein gutes, neues Jahr und unbemerkt wurden die Türme angezündet. An der Spitze züngelten erst nur ein paar kleine Flammen, aber schon nach kurzer Zeit brannte die Turmspitze unter Geschrei und Gejohlen der Menschen lichterloh.

Die Stimmung stieg und bald brannte der gesamte Turm von oben bis unten und der Feuerteufel (mit viel Fantasie erkennt man ihn) tanzte bis in die frühen Morgenstunden mit.

Der Wind stand allerdings nicht ganz so günstig. es bildeten sich glühende Windhosen und Funkenstürme, die in Richtung Stadt zogen. Vorsichtshalber hatte die Feuerwehr das Kirchendach mit Wasser bespritzt, damit es kein Feuer fangen konnte.

Aber die Party war super!

Während am späten Neujahrsmorgen in Duindorp der Turm bzw. seine Reste immer noch brannten, war vom Scheveninger Turm nur noch der abgebrannte und von der Feuerwehr gelöschte Aschenberg zu sehen – hier wurde bereits aufgeräumt.

Nach der Party ist vor der Party.

Gegen Mittag am Neujahrstag versammelten sich einige Dutzend Menschen am Strand, die meisten von Ihnen mit roten Zipfelmützen auf dem Kopf.

8 Grad Wassertemperatur und 9 Grad Lufttemperatur konnten sie nicht davon abhalten ihre warmen Jacken gegen Badeanzüge und Badehosen zu tauschen und unter lautem Geschrei ins Wasser zu rennen.


Schade das ich meine rote Zipfelmütze nicht dabei hatte ….

Meine Wertung: ***** unbedingt ausprobieren

 

Den Haag ****

August 2018

Eine moderne Stadt, eine historische Stadt, Sitz der Regierung und des Königs, Sitz der UN und von Interpol, geschäftig, gemütlich, international. Von allem etwas, moderne Architektur in der City, mittelalterliche Häuser in den Vierteln. Nie langweilig und immer abwechslungsreich. Gleichzeitig bin ich überrascht von der Bescheidenheit, Zurschaustellung von Macht und Reichtum ist hier genauso wie überall in den Niederlanden verpönt. Ich mag die Stadt, in der die Hagenaar im Westteil „auf Sand“ wohnen und die Hagenezen in Stadtteilen „auf Sumpf“ gebaut.

Die moderne, quirlige City

„De Passage“, die altehrwürdige Einkaufspassage. 1882 – 1885 nach Pariser Vorbild gebaut, ist sie heute ein UNESCO-Denkmal.

Besonders beeindruckt hat mich das neue Rathaus mit seiner tollen, lichtdurchfluteten Architektur. Wegen seiner weissen Farbe wird es von den Niederländern „Ijspalais“ (Eispalast) genannt.

Einer der Strände von Den Haag: Kijkduin
 

Der Binnenhof, seit1446 versammelte sich hier das niederländische Parlament. Auch der Ministerpräsident hat hier seinen Amtssitz.

Der Friedenspalast gibt Den Haag die Grundlage für den Status als internationale Stadt des Friedens. Hier tagt der Internationale Gerichtshof und das ständige Schiedsgericht, das Streitigkeiten friedlich durch Schiedsverfahren regelt.

im darin ebenfalls untergebrachten Museum kann man sich über die Geschichte und Aufgaben des Gerichtshofs und des Schiedsgerichts informieren.

Davor steht der Baum der Wünsche, an den die Besucher ihre Wünsche für eine friedliche Welt hängen können.

 

Durch Zufall und mit ganz viel Glück bin ich auf eine sehr originelle Übernachtungsmöglichkeit in Den Haag gestoßen. Ein kleines, sehr gemütliches Hausboot, das ganz in der Nähe an einem ruhigen Fluß vor Anker liegt. Mit Allem, was man benötigt, einer kleinen Küche, einer gemütlichen Sitzecke und Schlafmöglichkeiten für 4 Personen. An Land, direkt neben dem Boot, ist eine Terrasse und ein gepflegtes Dusch- und Toiletten-Häuschen. Ein tolles Erlebnis, bei sanft plätschernden Wellen einzuschlafen.

Zandvoort ****

August 2018

Vor 45 Jahren ging das noch, da konnte ich mit meiner damaligen Freundin in Zandvoort in unserem uralten VW-Käfer einfach oberhalb des Strand auf dem Parkstreifen übernachten. Das Geld war knapp und wir waren jung genug um eine Nacht im Auto zu verbringen. Wie so viele andere rechts und links neben uns auch. Da wurde auch schon mal eine Flasche Bessem von Fenster zu Fenster weitergereicht. Frühstück und Dusche gab es morgens an der Strandbude. 45 Jahre her. Die Freundin ist mittlerweile meine Frau und ich gehe auf die 65 zu. Und jetzt stehe ich wieder an der gleichen Stelle. Natürlich ist nichts mehr wie es früher einmal war, ich möchte nicht mehr eingequetscht in einem Käfer übernachten und morgens mit müden Augen darauf warten, daß die sandige Duschkabine frei wird. Heute stehe ich hier mit meinem Wohnmobil, genieße den freien Blick aufs Meer, habe etwas Käse, Brot und ein Glas Rotwein vor mir, gleich ein bequemes Bett und morgen früh eine saubere Dusche. Nicht mehr so das Gleiche wie früher aber trotzdem wieder sehr schön.

 

Scheveningen ***

August 2018

Ich hatte in Den Haag zu tun und da es sonnig und heiß war, hat es mich an den Strand gelockt. Ich wusste nicht genau wohin, doch dann habe ich mich erinnert, dass es in Scheveningen, einem Vorort von Den Haag, einen tollen Pier gibt. Ein bisschen in der Sonne liegen, ein bisschen auf dem Pier bummeln, das klang nach einer guten Idee.

Es hat sich seit meiner „Sturm- und Drang-Zeit“ sehr verändert, aber das ist natürlich auch schon mehr als 40 Jahre her. So bummle über den Pier, vorbei an vielen kleine Ständen, Geschäften und Cafés, aber so richtig gut gefällt es mir nicht. Um mich herum sind viele sind jedoch viele fröhliche und gut gelaunte Urlauber, die an den Andenkenläden, Eisständen, Fritten- und Kibbelingständen vorbeischlendern.
  
Direkt neben dem Pier, auf Holzpfählen ins Wasser gebaut, steht ein Riesenrad, von oben har man sicher eine tolle Aussicht.

Wer es mag, kann man sich auch an einem Bungy-Seil in die Tiefe stürzen

oder an einer Zipline aus 60 Metern Höhe hinunter zum Strand sausen.

Der breite Strand am Pier ist bei dem heißen Wetter leider auch ganz schön voll, es ist halt Sommerferienzeit.

Gegenüber des Piers sehe ich das altehrwürdigen Fünf-Sterne Grand Hotel, das, umringt von Spielcasino, Aquarium, Shopping Mall, Vergnügungszentrum und vielen anderen Hotels, seine exclusive Ausstrahlung verloren hat.

Der Rummel ist mir doch Zuviel, deshalb mache ich mich auf den Weg und laufe am Strand entlang Richtung Fischereihafen. Der Himmel ist strahlend blau, auf dem Meer sind kaum Wellen, hier sind am Strand mehr Möwen als Urlauber. Ich setzte mich in den Sand, schaue den Möwen zu, die laut kreischend über mir kreisen oder im seichten Wasser nach Beute suchen.
 
Langsam geht der Tag zur Neige und der Himmel färbt sich rosa und orange und rot. Weit draußen vor dem Strand liegen einige große Schiffe vor Anker. Sie warten wohl darauf, in Rotterdam be- oder entladen zu werden.

Ich laufe weiter, bis ich eine gemütliche Strandbar finde. Bei Fisch und kühlem Weißwein lasse ich den Tag ausklingen

und erlebe dabei einen traumhaften Sonnenuntergang.

Meine Wertung: ***** ein Stück entfernt vom Pier ist es schön

Den Haag
Scheveningen