Category Archives: Alpenüberquerung

Alpe-Adria-Trail

Tag 1

Vom Ewigen Eis des Großglockners, quer durch die Alpen, über Österreich, Slowenien und Italien, führt seit 2011 der Alpe-Adria-Trail in 43 Etappen über 750 km bis zur Adria.

Hört sich doch ganz interessant an – oder? Ich probiere ihn einfach mal aus, mal schauen wie weit ich in 14 Tagen komme.

Ein erstes Ziel ist Heiligenblut in Österreich, ein kleines beschauliches Dorf am Fuße des Großglockner. Man kann es in einem großen Bogen über die Autobahn Salzburg/Spittal erreichen, per Autoverladung mit dem Zug über Mallnitz oder über die Großglockner-Hochalpenstraße. Alle Wege sind jedenfalls kostenpflichtig.

Ich habe mich für die Großglockner-Hochalpenstraße entschieden und bereue es nicht. Über endlose Serpentinen, Brücken und Tunnel windet sich die Straße bis auf über 2500 mtr hinauf.
01_Großglockner_Hochalpenstrasse_15_07_022y 01_Großglockner_Hochalpenstrasse_15_07_019x

Die Aussicht ist traumhaft.
01_Großglockner_Hochalpenstrasse_15_07_030x

Heiligenblut, morgen geht es von hier aus weiter …
02_Heiligenblut_15_07_007x

 

Tag 2

Mit 3798 mtr ist der Großglockner der höchste Berg Österreichs. Mit dem Großglocknerbus kommt man von Heiligenblut zur Kaiser-Franz-Josef-Höhe auf 2369. Die ist zwar nicht auf dem Großglockner, aber man sieht ihn von hier, er ist genau auf der anderen Seite des Tals. Durch das Tal fließen die kläglichen Reste des einst imposanten Pasterze Gletscher. Einsamkeit und Hüttenromantik findet man hier nicht, dafür viele Reisebusse, Japanerinnen mit tief ins Gesicht gezogenen Hüten und Handschuhen um sich vor der Sonne zu schützen, Restaurants und Andenkenläden.
(Der Großglockner ist übrigens der spitze Berg links unter dem Wölkchen.)
03_Grossglockner_15_07_010

Hier beginnt der Alpe-Adria-Trail und schon nach wenigen Schritten ins Tal, zum Gletscher hinab, verebbt das Stimmenwirrwarr und das Brummen von Autos und Motorrädern.
03_Grossglockner_15_07_021

Entlang des Gletschersees windet sich der Weg über blühende Wiesen und rauschende Bäche wieder hinab ins Tal, zurück nach Heiligenblut.
03_Grossglockner_15_07_099 03_Grossglockner_15_07_08103_Grossglockner_15_07_065 03_Grossglockner_15_07_192

 

Tag 3

Ein landschaftlich schöner und angenehm zu laufender Weg auf halber Berghöhe, bringt mich heute von Heiligenblut nach Döllach.
Unterwegs komme ich an den Apriacher Stockmühlen vorbei. Acht Getreidemühlen, die sich, wie an einer Perlenkette aufgereiht, den Berg hinunter schlängeln. Eine Erinnerung an die Zeiten, als hier noch Getreide angebaut wurde. Heute wird die Landschaft durch Viehzucht dominiert.
04_Döllach_15_07_029 04_Döllach_15_07_021

 

Tag 4

Der Teufel war hinter der hübschen Jungfrau her, aber sie ist über den Wasserfall gesprungen und ihm entwichen, da musste der Teufel sich teuflisch ärgern. Deshalb heißt der Wasserfall „Jungfernsprung“.
05_Jungfernsprung_15_07_015

Drumherum ist es auch sehr schön.
05_Jungfernsprung_15_07_019

 

Tag 5

Das ist eine Stockmühlen, kein Mühlrad sondern etwas ähnliches wie eine Schiffsschraube.
06_Gartl-Wasserfall_15_07_013
Angetrieben wird die Mühle vom Gartl-Wasserfall.
06_Gartl-Wasserfall_15_07_020

 

Tag 6

Hoch hinauf zur Rangerdorfer Hüte. Von weitem schon ruft mir der Wirt, als er mich mit meinem Rucksack kommen sieht, zu ob ich denn ein Bier wolle. Fünf Minuten später prosten wir uns zu und ich erzähle woher und wohin ich unterwegs bin. Die Hütte hat nur drei Kammern, aber ich habe Glück, eine ist für mich frei. Es ist schön, abends vor der Hütte zu sitzen und zuzuschauen wie der Tag zu Ende geht.
07_Rangersdorfer-Hütte_15_07_041x 07_Rangersdorfer-Hütte_15_07_038x

 

Tag 7

Früh morgens (na ja 09:00 Uhr) geht es weiter und die Sonne freut sich mich zu sehen und strahlt.
08_Materle_15_07_001 08_Materle_15_07_092
Ganz rechts in der Ferne noch, erkennt man die Wallfahrtskirche Materle und direkt daneben gibt es eine gute Brettljause.
08_Materle_15_07_063 08_Materle_15_07_114

 

Tag 8

Die Mölltal-Gletschbahn, eine Standseilbahn, bringt mich zur Bergstation in 2200 mtr Höhe. Von hier aus führt ein Sessellift noch bis auf 2800 mtr hinauf, aber das ist eigentlich nur etwas für Skifahrer, denn von dort oben kommt eine schöne breite Piste wieder herunter.
09_Mölltal-Gletscher_15_07_012x
Zu Fuß wandere ich wieder hinunter zur Mittelstation der Gletscherbahn, mal über ausgedehnte Schneefelder mal über steile Kletterstellen.
09_Mölltal-Gletscher_15_07_049 09_Mölltal-Gletscher_15_07_064
Ein paar Bergschafe begleiten mit ein Stück.
09_Mölltal-Gletscher_15_07_072
Die letzten Meter gehen über eine steile Skipiste, im Winter mit Schnee und auf Ski wäre es ein Vergnügen, so ist es echt anstrengend.
09_Mölltal-Gletscher_15_07_102 09_Mölltal-Gletscher_15_07_118

 

Tal 9

Entspannter, aber nicht weniger spektakulär, die Raggaschlucht.
10_Ragga-Schlucht_15_07_044 10_Ragga-Schlucht_15_07_040 10_Ragga-Schlucht_15_07_024

 

Tag 10

Einfach nur schön, der Stappitz-See.
11_Stappiz-See_15_07_001x 11_Stappiz-See_15_07_014x

 

Tag 11

Der Ankogel ist 3252 mtr hoch und ich bin von der Talstation auf 1281 mtr Höhe fast bis zum Gipfel auf 2636 mtr Höhe mit der Seilbahn hinaufgefahren. Hinunter bin ich dann wieder gelaufen.
15_Ankogel_15_07_007
Der Weg bergab führt zur Hannoverschen Hütte, dann über den Grat und biegt dann nach rechts ab.
15_Ankogel_15_07_008 15_Ankogel_15_07_042
Da haben Spaßvögel den Weg markiert. Das Ergebnis ist übrigens 502.
15_Ankogel_15_07_027
Der Weg ist nicht zu unrecht als schwierig ausgeschildert. Mal ging es über Schnee- und Geröllfelder, mal musste ich den Berg auf allen Vieren hinaufklettern.
15_Ankogel_15_07_098 15_Ankogel_15_07_084

 

Tag 12

Heute geht es weiter nach Obervellach
17b_Dösner-Tal_15_07_048
und von dort mit dem Postbus zurück nach Heiligenblut. Mein Auto steht immer noch im Parkhaus und jetzt geht es wieder nach Hause.

Aber … nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub 😉